Nachrichten - Lynn von Tara Tochter Peruns

Autor John Zet
Direkt zum Seiteninhalt

Obamacare!

Lynn von Tara Tochter Peruns
Veröffentlicht von in USA · 12 Mai 2020
Listen die sie entlarven werden!
 
 
Fox News berichtet das der amtierende Direktor des Nationalen Geheimdienstes, Richard Grenell, beschlossen hat, Informationen über Obama-Regierungsbeamte zu deklassieren, die hinter der „Entlarvung“ von Michael Flynn standen. Die dessen Anrufe beim ehemaligen russischen Botschafter während des Präsidentenwechsels überwachten und später durchsickern ließen. Ihre Namen könnten bald veröffentlicht werden, bestätigte eine Quelle.
 
 
Fox News bestätigte, dass neue Dokumente erwartet werden, nachdem in der vergangenen Woche ein Dokumenten-Dump durchgeführt wurde, der sich erneut auf die Russland-Untersuchung und insbesondere auf die Behandlung von Flynn konzentrierte. Die Entlarvung betrifft Ereignisse zwischen den Wahlen im November 2016 und dem Tag der Amtseinführung 2017. Eine andere mit dem Geheimdienst vertraute Quelle teilte Fox News mit, dass Grenell mehrere Geheimdokumente schrittweise freigeben werde, wobei dies ein Teil davon sei. Auf die Frage, ob der Name des ehemaligen Präsidenten Barack Obama auf der Liste der Beamten steht, die an der Entlarvung von Flynn beteiligt waren, äußerte sich die Quelle nicht, betonte jedoch, dass die Liste Wellen schlagen würde.
 
 
Das Wall Street Journal , das über die bevorstehende Freilassung von Flynn über Nacht berichtete, zitierte einen hochrangigen Regierungsbeamten, der Grenells Schritt als beispiellos bezeichnete, da er nur wenige Tage nachdem das Justizministerium seinen Fall gegen Flynn, Präsident Trumps ersten nationalen Sicherheitsberater, eingestellt hatte.
 
 
Es ist nun an Generalstaatsanwalt William Barr, die Namen zu veröffentlichen.
 
 
Beamte der Obama-Regierung haben anerkannt, dass sie in Geheimdienstberichten entlarvt wurden, bestanden jedoch darauf, dass ihre Gründe legitim waren. Susan Rice, Obamas ehemalige nationale Sicherheitsberaterin, sagte, sie habe laut ABC News die Identität von Trump-Beamten während des Übergangs entlarvt. Allerdings hat sie bestritten, ihre Identität preisgegeben zuhaben. Susan Rice behauptet sie habe nicht aus politischer Motivation gehandelt.
 
 
Ein Beamter teilte ABC News mit, dass Grenell letzte Woche irgendwann das Justizministerium besuchte und die Liste bei sich hatte. In den Gesprächen im Justizministerium ging es unteranderem um den Fall Flynn der eine erstaunliche Wendung genommen hatte, und um Robert Mueller der die Verbindung von Trumps Wahlkampfteam und Russland untersuchte. Die Entscheidung, den Fall Flynn fallen zu lassen, wurde getroffen, obwohl die Staatsanwaltschaft in den letzten drei Jahren behauptet hat, Flynn habe das FBI in einem Interview im Januar 2017 über seine Gespräche mit dem russischen Botschafter belogen. Flynn bekannte sich schuldig, versuchte aber später, das Plädoyer zurückzuziehen. Zu den kürzlich in dem Fall veröffentlichten Dokumenten gehörten handschriftliche Notizen, in denen FBI-Beamte den Zweck der Befragung von Flynn in Frage stellten.
 
"Was ist unser Ziel? „so eine der Notizen. "Wahrheit / Zulassung oder um ihn zum Lügen zu bringen, damit wir ihn strafrechtlich verfolgen oder entlassen können?"

 
In Gerichtsdokumenten, die letzte Woche eingereicht wurden, erklärte das Justizministerium, dass es nach Prüfung neu offengelegter Informationen und anderer Materialien mit Flynns Anwälten vereinbart habe, dass sein Interview mit dem FBI am 24. Januar 2017 niemals hätte stattfinden dürfen, da er keine unangemessenen Kontakte zu den Russen hatte. Das Interview, so die Abteilung, sei "ohne legitime Ermittlungsgrundlage geführt worden".
 
 
Sidney Powell, einer von Flynns Anwälten, sagte gegenüber Fox News "Sunday Morning Futures", dass FBI-Agenten ihr Bestes getan hätten, um ihre Ermittlungen zu verbergen, und versuchten, Flynn einzuschüchtern. Sie erwähnte ein Treffen am 5. Januar 2017 im Weißen Haus, an dem Obama, der damalige FBI-Direktor James Comey, der damalige Direktor des Nationalen Geheimdienstes James Clapper und der frühere CIA-Direktor John Brennan teilnahmen. Powell sagte, dass "das Ganze innerhalb des FBI, Clapper, Brennan und beim Treffen des Oval Office mit Präsident Obama orchestriert und eingerichtet wurde.
Auf die Frage von Bartiromo ob Powell, glaube das der Skandal Obama erreichen wird, antwortete sie:
 
"Absolut."
 
 
Trump twitterte später "OBAMAGATE", was darauf hinweist, dass er glaubt, dass Obama daran gearbeitet hat, seine Präsidentschaft zu untergraben.
 
 
Auf die Frage eines Reporters im Rosengarten, welches Verbrechen er Obama vorwirft, antwortete Trump: „Obamagate", es geht schon lange, es ging schon vor meiner Wahl und es ist eine Schande das es passiert ist. Sie sehen sich jetzt all diese Informationen an, die veröffentlicht werden und soweit ich weiß ist dies nur der Anfang.
 
 
Ein Bericht von: Edmund De Marche, Senior News Editor bei FoxNews.com
 
Übersetzung Johnzet!



Kein Kommentar

Zurück zum Seiteninhalt