Nachrichten - Lynn von Tara Tochter Peruns

Autor John Zet
Direkt zum Seiteninhalt

Wiederstand im eigenen Lager!

Lynn von Tara Tochter Peruns
Veröffentlicht von in USA · 4 Juni 2020
Trump sagt die Medien verherrlichen die Gewalt

In einem Brief der Trump/Pence Kampagne kritisiert Donald Trump die Medien scharf. Er sagte das Gefährliche MOBS extrem linker Gruppen durch unsere Straßen rennen und verursachen absolutes Chaos. Sie ZERSTÖREN unsere Städte und randalieren. Es ist der absolute Wahnsinn. Präsident Trump hat klargestellt, dass er ihre widerlichen Gewaltakte gegen unschuldige Bürger nicht tolerieren wird.

Auf der Gegenseite formiert sich ein wiederstand gegen die Maßnahme das Militär auf die Straßen zu bringen. Ehemalige Militärs mischen sich in die Kampagne ein und rügen Trump als leichtsinnig und gefährlich. Ohne auf die Randalierer näher ein zu gehen.

Aber auch in eigenen Reihen bilden sich Grüppchen, die mit ihren Aussagen Verunsicherungen bei den Trump Anhängern auslösten. Trumps eigener Pentagon-Chef, Mark Esper, distanzierte sich, indem er sagte, er glaube nicht, dass Militär im aktiven Dienst zur Unterdrückung von Protesten eingesetzt werden sollte.

Trump hält an seinem narrativ fest und kontert: „Wenn Sie sich Fake News @CNN oder MSDNC ansehen, würden Sie denken, dass die Mörder, Terroristen, Brandstifter, Schläger, Gauner, Plünderer, ANTIFA und andere die nettesten, nettesten und wunderbarsten Menschen in der ganzen weiten Welt sind. Nein, sie sind was sie sind, sehr schlecht für unser Land!“

Die Medien machen diese Sache nur noch schlimmer. Sie verkabeln ganze Straßen und warten auf die Aufnahmen. Dabei zeigen sie nur die eine Seite der Medaille, Chaos und Brutalität. Dass die Mehrheit friedlich demonstriert, darüber wird nicht berichtet und es existieren kaum aufnahmen davon.
Demzufolge liegt es nahe das der Präsident die Medien zu Recht als Hetzer und Fake News bezeichnet.

Das sich die eigenen Leute gegen ihn stellen kann zurecht als gefährlich gedeutet werden. Dies gibt den Deep State Medien wieder etwas Freiheit.
Die Konservativen müssten sich die Frage stellen ob sie alle Deep State Protagonisten in ihren Reihen entlarven konnten. Wie es ausschaut wohl nicht ganz.



Kein Kommentar

Zurück zum Seiteninhalt