Nachrichten - Lynn von Tara Tochter Peruns

Autor John Zet
Direkt zum Seiteninhalt

Weltweite Proteste gegen Rassismus nach Tötung von George Floyd

Lynn von Tara Tochter Peruns
Veröffentlicht von in Weltweit · 7 Juni 2020
Ein Straftäter wird zum Märtyrer einer Bewegung

Weltweit gehen Tausende Menschen auf die Straße, um gegen Rassismus zu demonstrieren nachdem ein Polizist die nerven verloren hatte und eine schwarzen zu Tode ersticken ließ. Die Proteste wegen George Floyds Tod begannen in Amerika und verbreiteten sich rasant um den ganzen Welt Ball. In fast jeder Großstatt nehmen Menschen seinen Tod zum Anlass, um gegen Rassismus zu demonstrieren.
Eine sehr seltsame tat zweier beteiligter, die sich jahrelang kannten und zufällig auf einer Demonstration aufeinandertrafen. Der eine ein Polizist der Familiäre Probleme hatte und durch die falsche Politik der Stadt an den Rand seiner Kräfte und Psychischer Belastung gedrängt wurde.

Der andere ein Straftäter der eine Schwangere Frau wegen Drogen überfallen und mit einer Waffe bedroht hat, dafür jahrelang hinter Gitter wanderte und wieder Straftätig wurde.
Doch dieses Mal traf er nicht auf eine Schwangere Frau die ihr Kind erwartete, sondern auf einen ausgelaugten, bis auf die nerven angespannten Polizisten, der die Nerven verlor und eben diesen brutalen Verbrecher erstickte. Dieser wird jetzt weltweit zur Ikone einer Weltweiten Rassismus Bewegung.

Die Deep State Medien nehmen den Fall dankenswert an und heizen die Stimmung über ihre Sender und Zeitschriften auf. Unwissenden Menschen wird suggeriert wie weit Rassismus fortgeschritten sei. Die Bilder der Zusammenarbeit von Schwarzen und Weißen, die Friedlich demonstrieren belassen sie in ihren Schubladen. Ihren Bevölkerungen treiben sie ein schlechtes Gewissen ein, als ob sie die wahren Täter wären. Sie heizen die Proteste an, in dem sie vorher ganze Städte verkabeln, mit Pflastersteinen versetzen und Busse mit Randalierenden Antifa Anhängern zum Ort transportieren.

An unseren gebildeten Lesern prallt jeder Fakt einer perfiden Vorbereitung ab. Ihnen wird erzählt das sie die Klugen sind und das sie nicht auf irgendwelche Verschwörungen reinfallen sollen, obwohl diese offensichtlich sind. Ihnen wird vorgegaukelt das sie sich auf der guten Seite der Macht befinden. Das sie diejenigen sind die Adolf verhindern hätten können.

Und hier beginnt ihr psychologischer Reinfall. Gutwillige Menschen, die sich für einen ihnen eingeflößten Opfer einsetzen werden zu Tätern, merken es jedoch nicht, weil sie in Trance gehalten werden und davon überzeugt sind, ihr handeln werde die Welt verbessern.
Im Gegenteil! Dadurch wird sich die Welt verschlechtern und wir alle werden zu potenziellen Tätern die überwacht und kontrolliert werden müssen.

Die Gesetze dafür liegen schon beschriftet in den Schubladen der jeweiligen Politiker. Sie verheizen ihre Bevölkerung, immer wenigere müssen mehr Arbeit Stämmen für weniger Geld. Um über die runden zu kommen reicht meist nicht nur eine Arbeitsstelle. Sie bewegen sich immer schneller, um in einer Welt des Konsums mithalten zu können, sich auf Plattformen wie Facebook und Twitter zu präsentieren, um ihren Nachbarn und Freunden zu beweisen und zu zeigen was sie alles erreicht haben. Dabei merken sie nicht, dass sie wie ein Duracell Häschen aufgedreht wurden und eines Tages ihre Batterie erschöpft sein wird.
Dann trifft eine Masse ausgelaugter Bürger auf überforderte Sicherheitskräfte deren Anzahl bis auf das Minimum reduziert wurde, wobei der eine oder der andere die Nerven verliert.

Der Politiker braucht nur noch seine Schublade zu öffnen, die Gesetze, die er zuvor geschrieben hat an die Bevölkerung zu bringen und die volle Kontrolle über deren sein übernehmen. Dann geben sie dem Bürger eine Zeit lang ruhe, damit er entspannen kann. Der Bürger bettet sich in seinem scheinbaren frieden ein, geht alle vier Jahre friedlich zur Wahl und wählt seine Henker. Im Hintergrund wird an dem nächsten Chaos gearbeitet bis schließlich die Bevölkerung eines Tages in einem Gefängnis der Massenkontrolle aufwacht, wenn es zu spät sein wird.

Wie sich dies entladen wird mögen wir uns lieber nicht vorstellen. Doch achten sollten wir darauf das wir nicht schon wieder auf Halunken reinfallen, die mit ihrem verlogenen Gelaber von Frieden und Toleranz manipulieren, aber das Gegenteil beabsichtigen. Fallen wir nicht mehr auf ihre Empathielosen Roboter, die sich hinter einem schwarzen Kasten verstecken und uns in die Augen spucken uns angrinsen und behaupten es regnet nur rein!
Nur so wird die Welt eines Tages eine bessere und Rassisten werden plötzlich von allein verschwinden.



Kein Kommentar

Zurück zum Seiteninhalt