Nachrichten - Lynn von Tara Tochter Peruns

Autor John Zet
Direkt zum Seiteninhalt

Reporterin der New York Times outet sich

Veröffentlicht von in USA · 3 Juni 2020
Diebstahl und Vandalismus ist kein Akt der Gewalt!

Die Reporterin Nicolas Hannah- Jones outet sich indem sie behauptet Diebstahl und Vandalismus ist kein Akt der Gewalt. in einem Interview mit dem CBSN-Fernsehsender sagte sie, dass man vorsichtig sein sollte, wenn man zu Unruhen und Plünderungen von Geschäften als Reaktion auf den Tod des Afroamerikaners George 'Floyd Stellung nimmt. Ihrer Meinung nach sollte man kein Gleichheitszeichen zwischen dem einen und dem anderen setzen.

Ja, Sachschäden sind besorgniserregend, genau wie Diebstahl, aber dies sind nur Dinge. Gewalt ist, wenn ein weißer Staatsagent im Nacken eines Mannes kniet, bis ihm das Leben entgeht. Die Zerstörung von Eigentum, das ersetzt werden kann, ist keine Gewalt. Es ist unmoralisch, dieselbe Sprache zu verwenden, um beide zu beschreiben

Laut ihrer Meinung sei das Mutwillige zerstören von Gegenständen nur gerecht, weil die Afrikaner Jahrelang mit Polizeigewalt zu kämpfen hatten.  Doch warum andere Menschen darunter leiden müssen bleibt in ihrem Kopf.
Die Reporterin fügte hinzu:“ Wenn die Leute sich nicht an das Gesetz halten, liegt das daran, dass das Gesetz sie nicht respektiert. Sie können nicht verlangen, dass sich die Leute an die Regeln halten, wenn die Polizei sich nicht an sie hält“

Ihre Aussage löste in einigen Teilen der amerikanischen Presse Bestürzung hervor.

Nach dieser Logik ist das Verbrennen eines Gebäudes kein Gewaltakt. Was für eine moralisch bankrotte Verteidigung dessen, was nicht verteidigt werden kann- schrieb der Chefredakteur von National Review auf Twitter.
Diese Leute plündern Geschäfte, zerstören sie mit Ziegeln und Brechstangen, keine Gewalt, sagte der Kommentator Andrew Sullivan sarkastisch. Und Kolumnist Ben Shapiro fügte hinzu, dass "diese Kommentare so dumm sind, dass sie nur eines verdienen: den Pulitzer-Preis."

Nicolas Hannah- Jones erhielt den Pulitzer Preis für das umstrittene Projekt "1619", das das Erbe der Sklaverei in den Vereinigten Staaten zum 400. Jahrestag der Ankunft der ersten Afrikaner in Virginia untersuchen soll.
Der Pulitzer-Preis ist ein US-amerikanischer Journalisten- und Medienpreis. Er ist dort bei Journalisten ebenso berühmt und begehrt wie der Oscar in der Filmindustrie. Mit seinen Auszeichnungen für Romane und Sachbücher ist er der wichtigste US-amerikanische Literaturpreis.



Kein Kommentar

Zurück zum Seiteninhalt