Nachrichten - Lynn von Tara Tochter Peruns

Autor John Zet
Direkt zum Seiteninhalt

Rassist Biden?

Lynn von Tara Tochter Peruns
Veröffentlicht von in USA · 23 Mai 2020
„Wer Trump wählt ist kein schwarzer“

Biden machte die Bemerkungen in einem Interview am Freitagmorgen mit „The Breakfast Club“. Obwohl vor den Wahlen gegen Hillary Clinton versucht wurde Trump in eine rechte Ecke zu drängen und dies daneben ging, wundern sich die Demokraten warum so viele Schwarze Amerikaner Trump wählen. Für jemanden der die Wirtschaft lesen kann erübrigt sich die Frage. Die Schwarzen Amerikaner haben sehr viel Hoffnung in Obama gesetzt, weil er selbst schwarz ist. Seinen Wahlkampf führte er indem er auf die schwarze Bevölkerung setzte. Er versprach ihnen Arbeitsplätze, mehr Wohlstand und eine bessere Medizinische Versorgung. Des Weiteren wollte er die Kinder von den Straßen holen und die Kriminalität unter den Schwarzen beseitigen. Er gab ihnen Zustimmung, dass sie weniger wert waren als Weiße Amerikaner und versprach ihnen mehr Gleichberechtigung.

Nach 8 Jahren Obama hat sich jedoch nichts für die Dunkelhäutigen verbessert, ganz im Gegenteil. Ihr Bevölkerungsanteil ohne Job, ohne Krankenversicherung und die Kriminalität unter ihnen ist angestiegen.

Als es zu den Wahlen Hillary gegen Trump kam, gab es die Quittung.

Jetzt versucht es Biden in Gleicherweise. Die dunklen konnten ihn sowieso nie richtig trauen und jetzt zeigt er sich Rassistisch. In dem besagten Interview sagte er auf die Frage des Reporters, was er unentschlossenen Schwarzen Amerikanern sagen würde.

„Ich sage dir, wenn du ein Problem damit hast herauszufinden, ob du für mich oder Trump bist, dann bist du nicht schwarz“.

Wer die Letzen Jahre die Bibel der Political Correctness studiert hat, und sie wurde von den Medien gebetsmühlenartig rauf und runter gepredigt, sieht hier die Typische aussage eines Rassisten. Trotzdem versucht er sich noch herauszureden. Erst am folgenden Tag. Biden sagte: „Ich hätte nicht so unbekümmert sein sollen."

"Ich hätte weise sein sollen", niemand sollte für eine Partei stimmen müssen, basierend auf ihrer Rasse, Religion oder Herkunft."

Das klingt wieder nach einer Typischen Ausrede eines Faschisten. Erst über Rassen sprechen und dann schnell wieder zurückrudern. Trump hat die Schwarzen in Arbeit gebracht. Sie wissen das und er wird es schon wieder tun, nachdem COVID-19 (Zyklon C) und das Massenkonzentrationslager Corona geschlossen wird!




Kein Kommentar

Zurück zum Seiteninhalt