Nachrichten - Lynn von Tara Tochter Peruns

Autor John Zet
Direkt zum Seiteninhalt

Eine gefährliche Entwicklung

Lynn von Tara Tochter Peruns
Veröffentlicht von in Weltweit · 22 Mai 2020
Corona zeigt was geht

PARIS: Die US-amerikanischen Technologiegiganten Apple und Google gaben am Mittwoch bekannt, dass sie Gesundheitsbehörden auf der ganzen Welt ihre Plattform für die Rückverfolgung von Coronavirus-Kontakten anbieten, ein wichtiges Instrument, um die Pandemie zu zähmen.

"Die Arbeit, die Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens auf der ganzen Welt leisten, demütigt uns alle", sagten die beiden Unternehmen in einer Erklärung.

"Google und Apple sind sich darüber im Klaren, dass dies kein Allheilmittel ist, aber wir glauben, dass Belichtungsbenachrichtigungen einen Beitrag zur umfassenderen Arbeit der Kontaktverfolgung leisten können", sagten sie.

Im Rahmen des Benachrichtigungssystems erhält jemand, der einer Person ausgesetzt ist, die positiv auf COVID-19 getestet wurde, eine Benachrichtigung auf seinem Telefon.

"Die Gesundheitsbehörden werden mit dieser Technologie die Führung übernehmen, und wir werden sie weiterhin unterstützen und dafür eintreten."

In Europa tendieren die meisten Länder zur Nutzung der Apple-Google-Plattform, aber Frankreich und Großbritannien haben sich für die Entwicklung eigener Systeme entschieden, die derzeit getestet werden.

Die beiden US-Firmen sagten, 22 Länder hätten bisher darum gebeten, ihre Plattform zu nutzen, und sie erwarten, dass in den kommenden Wochen weitere an Bord kommen werden.

Angesichts der Bedenken hinsichtlich der Sicherheit und Verwendung der persönlichen Daten, die solche Rückverfolgungs-Apps erzeugen, haben Google und Apple verschiedene Bedingungen für die Verwendung ihrer Technologie festgelegt.

Die erste ist, dass jede darauf basierende App freiwillig sein darf, keine Geolokalisierungsdaten sammelt und nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden darf.

Darüber hinaus ist nur eine App pro Land zulässig, sodass kein Wettbewerb stattfindet, während der einzelne Benutzer entscheiden muss, ob er mit dem Virus infiziert wurde oder nicht.

Wenn die Krise verschwunden ist, muss das System abgeschaltet werden.
Unserer Meinung nach ist das wieder Augenwischerei. Wenn die Krise verschwunden ist wird Garnichts abgeschaltet. Sie werden das System noch mehr mit Daten füttern. Wer von ihnen wurde überhaupt beim Arzt gefragt ob er mit der Krankenkarte einverstanden ist. Wer von ihnen wurde darüber aufgeklärt was auf der Gesundheitskarte gespeichert wird und für welche zwecke?

Mit dem letzten Satz müsste alles klar sein. Das Virus verabschiedet sich gerade von der ganzen Welt, also warum geben sie noch Geld für etwas aus das sie eh bald abschalten werden?




Kein Kommentar

Zurück zum Seiteninhalt