Nachrichten - Lynn von Tara Tochter Peruns

Autor John Zet
Direkt zum Seiteninhalt

Dr. Fauci “ Floyd und die zweite Welle“

Veröffentlicht von in USA · 7 Juni 2020
Fauci zeigt Besorgnis durch die Demonstrationen


DR. Fauci tritt an die Öffentlichkeit in einem Fernsehinterview und zeigt sich besorgt das durch die Demonstrationen eine zweite Coronavirus Welle ausbrechen könnte. Jüngste Proteste in den USA gegen den Tod von George Floyd könnten zu neuen Anstiegen bei Coronavirus- Fällen führen, warnte Dr. Anthony Fauci am Freitag.

Er war erschrocken als er die Bilder im Fernsehen sah, wie Tausende Demonstranten teilweise vermummt, teilweise aber ohne Masken schreiend durch die Straßen liefen und somit Corona schneller ausbreiten.
Er sagte: „Die Proteste bringen Menschen aus verschiedenen Bereichen zusammen, darunter viele aus Virus-Hotspots. Die Teilnehmer kehren dann nach Hause zurück und erstellen ein perfektes Rezept für ein Wiederaufleben des Virus. Ich bin sehr besorgt, ebenso wie meine Kollegen im Bereich der öffentlichen Gesundheit, wenn sie solche Menschenmengen sehen", sagte Fauci. „Es besteht sicherlich ein Risiko. Das kann ich mit Zuversicht sagen. “

Dr. Fauci spricht nicht gerade für eine vertrauenswürdige Person in der Trump Administration. Schließlich sprach er sich öfters gegen Trumps vorgehen bei der Corona Pandemie aus.
Was kein wunder ist nachdem herauskam das er mit Christine Grady, eine amerikanische Krankenschwester und Bioethikerin verheiratet ist, die als Leiterin der Abteilung für Bioethik am National Institutes of Health Clinical Center fungiert. Sie hat an klinischen Forschungen und klinischen Versorgungen mit Spezialisierung auf HIV gearbeitet. Sie war von 2010 bis 2017 Kommissarin der Präsidialkommission für die Untersuchung bioethischer Fragen. Die Bioethik Kommission beriet Barack Obama in Bioethische Fragen. Was daraus wurde ist bestens bekannt und dokumentiert.

Darüber hinaus arbeitete sie mit dem höchst umstrittenen Forscher und Gründer des Hasting Center Daniel Callahan zusammen, der nicht gerade als großer Menschenfreund in Erscheinung getreten ist.
Er trat aus der Kirche aus, weil sie sich für das Leben und gegen Abtreibungen entschied. Aus seinem Munde stammen die Worte, dass die US-Gesellschaft die teure Versorgung für sehr ältere Amerikaner begrenzen müsste, die wahrscheinlich kein langes oder gutes Leben führen würden.

Außerdem vereint beides eins. Ihre Institute und Forschungen werden von Bill Gates und der WHO gefördert, weshalb sie kein schlechtes Wort über Bill Gates übrighaben.




Kein Kommentar

Zurück zum Seiteninhalt