Nachrichten - Lynn von Tara Tochter Peruns

Autor John Zet
Direkt zum Seiteninhalt

Donald Trump wird die Antifa zur Terrororganisation erklären!

Lynn von Tara Tochter Peruns
Veröffentlicht von in Weltweit · 1 Juni 2020
Antifa bekommt was sie verdient

Der amerikanische Präsident Donald Trump verkündet auf Twitter er werde die Antifa zur Terrororganisation erklären. Donald Trump ist bekannt dafür alles was er angekündigt hat schnell durchzusetzen.

 
Die Antifa bekommt endlich was sie verdient haben. Staaten wie Deutschland die, die Terrororganisation Antifa finanzieren werden dadurch erhebliche Probleme bekommen. Den ein Staat das eine Terrororganisation mitfinanziert macht sich selbst zum Terroristen.

 
Somit wird der Antifa der Geldzufluss blockiert und ihre Linksextremistischen Mitglieder können vor einem Militärgericht zur Rechenschaft gezogen werden.

 
In mindestens 30 Städten der USA fanden große Demonstrationen statt. Die schlimmste Situation ist in Los Angeles. Der Gouverneur von Kalifornien, Gavin News, erklärte den Ausnahmezustand in der Stadt und startete eine Nationalgarde - eine Reserve-Streitmacht, die zur Intervention in Krisensituationen im Land aufgerufen werden kann.

 
Unter anderem kam es zu Unruhen in Minneapolis, New York, Chicago, Atlanta, Miamo, San Francisco und Indianapolis, wo eine Person getötet wurde. In vielen Städten wurde eine Ausgangssperre eingeführt.
 
Der Fall hängt mit dem Tod des Schwarzen George Floyd in Minneapolis zusammen.
Der 46-Jährige starb an den Folgen eines weißen Polizisten Derek Chauvin, der seinen Hals mit dem Knie auf den Boden drückte und nicht auf seine Schreie reagierte, er könne nicht atmen.

 
US-Präsident Donald Trump sagte am Samstag, dass Floyds Tod "die Amerikaner mit Entsetzen, Wut und Bedauern erfüllte". "Ich stehe vor Ihnen als Freund und Verbündeter jedes Amerikaners, der Frieden sucht", sagte er in einer Fernsehrede aus Cape Canaveral, Florida, nach dem Start von zwei NASA-Astronauten durch SpaceX.

 
Der amerikanische Präsident verurteilte die Aktionen von "Räubern und Anarchisten", die sie beschuldigten, Floyds Gedächtnis beleidigt zu haben. Er beschuldigte auch den Bürgermeister von Minneapolis, die Proteste, die die größten seit Trumps Amtsantritt sind, nicht kontrolliert zu haben.
 
 
Der US-Generalstaatsanwalt William Barr sprach auch über die Beteiligung von Anarchisten an den Unruhen. Er sagte, dass sie von anarchistischen und extrem linksradikalen Gruppen übernommen worden seien, die ihre eigenen Ziele hätten.



Kein Kommentar

Zurück zum Seiteninhalt