Nachrichten - Lynn von Tara Tochter Peruns

Autor John Zet
Direkt zum Seiteninhalt

Deep State Demokraten erhalten keine Unterstützung der Wirtschaft!

Lynn von Tara Tochter Peruns
Veröffentlicht von in USA · 6 Juni 2020
Wirtschaft schafft 2.5 Millionen Arbeitsplätze im Mai

Die Nachricht aus der Wirtschaft dürfte den Demokraten gar nicht schmecken. Sie meldet aus Mai 2,5 Millionen neue Arbeitsplätze. Die Demokraten haben gehofft nachdem Amerika knapp über 20% Arbeitslose gemeldet hat, das diese Zahl über 30% ansteigen wird.

 
Scheinheilig stellten sich einige vor die Kamera und erzählten mit mitleidigem Gesicht das sie mehr als dreißig bis vierzig Prozent erwarten. Keinen Monat später werden 2.5 Millionen neue Arbeitsplätze gemeldet.
 
Arbeitsminister Eugene Scalia zeigte sich am Samstag zuversichtlich, dass die Vereinigten Staaten auf eine "starke" wirtschaftliche Erholung zusteuern und weiterhin Beschäftigungszuwächse verzeichnen werden.
 
Er sieht Anzeichen dafür das die Wirtschaft noch stärker wird als je zuvor. Der rasche Zuwachs der Arbeitsplätze verdeutlicht das amerikanische Unternehmen ihre Anlagen schnell wieder hochfahren und sie immer mehr Arbeiter dafür brauchen.

 
Alle Anzeichen deuten daraufhin das der Zusammenbruch der Wirtschaft durch die Pandemie seinen Tiefpunkt erreicht hat. Seit nunmehr 9Wochen ist die Anzahl der Arbeitslosenanträge rasch zurückgegangen.
 
Die Zahlen die Gestern veröffentlicht wurden sind von Mitte Mai. Der Arbeitsminister sagte das die neuen zahlen die er sich angesehen hatte, von Unternehmern die erst Mitte Mai bis Anfang Juni angefahren haben sehr optimistisch ausfallen werden. Er sagte auch das Amerika allein im Gesundheitsbereich 1.4 Millionen Arbeitsplätze verloren hat und bekräftigte, sie wieder alle zu füllen.

 
Der Stellenabbau hat vor allem Amerikaner mit niedrigerer Bildung getroffen. Trumps Strategie “Freie Märkte“ wird dafür sorgen das auch diese Arbeitsplätze wieder vollumfänglich besetzt werden.
 
Unabhängig davon prognostizierte Scalia, dass der Beschäftigungsbericht vom Juni weiterhin solide Zuwächse aufweisen wird.



Kein Kommentar

Zurück zum Seiteninhalt