Nachrichten - Lynn von Tara Tochter Peruns

Autor John Zet
Direkt zum Seiteninhalt

Crossfire Hurricane!

Lynn von Tara Tochter Peruns
Veröffentlicht von in USA · 3 Juni 2020
“Rod Rosenstein “

Im Rahmen der Crossfire Hurricane Untersuchung im amerikanischen Senat machte am Mittwoch Rod Rosenstein seine Aussage. Bei der Untersuchung geht es vor allem um die angebliche Absprache zwischen Team Trump und den Russen. Laut Demokraten hatten die Russen sich bei den Wahlen 2016 aus denen Donald Trump als Präsident hervorging eingemischt.
Nach den Wahlen kam es zu Untersuchungen und anklagen gegen wichtige Regierungsmitglieder und scheinbare Whistleblower. Die Crossfire Hurricane Untersuchung soll auch unter anderen klären wie weit die Regierung Obama und Hillary Clinton das FBI als machwerkzeug missbrauchten.

Zur Befragung vor dem Senat am Mittwoch erschien Rod Rosenstein.
Rod Rosenstein war 2017 bis 2019 der stellvertretende Leiter des US-Justizministeriums. Er hatte bis zur Entlassung des Justizministers Sessions im November 2018 die Aufsicht über die Sonderermittlung zur Beeinflussung des Wahlkampfs in den Vereinigten Staaten 2016.
Rod Rosenstein ist der erste Zeuge, der vor dem Senat aussagte. Auf die Frage ob er den Haftbefehl gegenüber Carter Page mit dem heutigen Wissen unterschrieben hätte, antwortete er mit“ Nein würde ich nicht“. Das FBI glaubte, Carter Page habe mit Moskau "zusammengearbeitet und sich verschworen"

Carter Page war ehemaliger Trump Berater und durfte vom FBI wegen der Russland Verschwörung beobachtet werden.
Rosenstein verteidigte sich mit den Worten,“ jeder von mir genehmigte Antrag aufgrund der behaupteten Tatsachen schien gerechtfertigt zu sein ". Rosenstein zeigte implizit mit dem Finger auf das FBI, um Probleme in diesem Prozess aufzudecken.

"Das FBI sollte Protokolle befolgen, um sicherzustellen, dass alle Tatsachen überprüft wurden", sagte Rosenstein und zitierte die allgemeinen Ergebnisse des Inspektors des Justizministeriums im vergangenen Jahr, aus denen hervorgeht, dass das FBI tatsächlich "die schriftlichen Protokolle nicht befolgte und dass" erhebliche Fehler auftraten "erschien in Anträgen, die im Zusammenhang mit der Untersuchung des Crossfire Hurricane eingereicht wurden." Er erklärte, er habe "offensichtlich nicht gewusst, dass es entlastende Beweise gibt", was die Ursprünge der Russland-Untersuchung betrifft, einschließlich Einzelheiten über Michael Flynn und George Papadopoulos.

Er erklärte wie wichtig seine Angelegenheit als Justizminister bei der Russland Angelegenheit war und verteidigte seinen Prozess einschließlich der Ernennung von Sonderermittler Robert Mueller.

Am 29. April 2019 reichte Rosenstein seinen Rücktritt vom Amt des United States Deputy Attorney General zum 11. Mai 2019 ein.



Kein Kommentar

Zurück zum Seiteninhalt